Adventskalender: 8.12. Throwback with Conchita Wurst

Nun geht heute schon das achte Türchen auf – diesmal gehen wir in den Mai 2014 zurück.

Ohne Frage ist Conchitas Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 im Mai eines der vielen diesjährigen Highlights. Der Sender ORF hat für den ESC 2014 viel Wert auf den Travestiekünstler (eigentlich: Tom Neuwirth) gelegt, der durch eine interne Auswahl bestimmt wurde – und ist dafür belohnt worden.

Conchita Wursts Musiklaufbahn beginnt mit der Teilnahme an der Castingshow „Starmania“ im Jahr 2006, wo er den zweiten Platz belegt hat. 2007 gründete er eine Band, die sich aber noch im selben Jahr wieder aufgelöst hat. Sieben Jahre später bekommt Conchita auf der Eurovision-Bühne einen neuen Versuch. Ihre Teilnahme ließ bereits im Vorfeld viel Kritik aufkommen – einen Boykott-Versuch via Facebook (Gründung der Seite: „Nein zu Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest“) scheiterte.

In Weißrussland hat man schon versucht mithilfe einer Petition gegen die Teilnahme von Conchita Wurst am ESC vorzugehen. Doch das alles hat im Endeffekt nichts gebracht – umso erstaunlicher dürfte der Sieg von Conchita Wurst am 11.Mai 2o14 sein, den sie mit dem Song „Rise Like A Phoenix“ eingeheimst hat.

Und was ist nach dem ESC passiert? So einiges. Conchita ist zum Beispiel ins Bundeskanzleramt eingeladen worden, hat vor dem EU-Parlament in Brüssel gesungen und hat neben der Musik im Oktober 2014 auch für Jean Paul Gaultiers Herbst und Winter-Kollektion auf dem Laufsteg gemodelt.

Vor kurzem veröffentlichte Conchita Wurst übrigens ihre neue Single „Heroes“, der im Rahmen der vorletzten Ausgabe von der ZDF-Show „Wetten, dass…?“ vorgestellt worden ist.

Aber damit wir nochmal an die schöne Zeit in Kopenhagen denken – hier nochmal der Live-Auftritt vom ESC-Finale:

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *