Noize Generation: Die Antworten vom ESCfans-Interview

In unserem ersten Interview zu „Unser Song für Österreich“ haben wir Noize Generation mit einigen Fragen durchlöchert. Hinter dem Künstlernamen versteckt sich der Rave-DJ Jewgeni „Jeff“ Grischbowski, der zusammen mit dem schwedischen Sänger Patrik Jean den deutschen Vorentscheid rocken will. In unserem Interview erfahrt ihr unter anderem, warum Jeff nicht nur als Deko hinter dem DJ-Pult stehen will und wer sein Lieblings-ESC-Gewinner ist.

 

Wie kamst du zur elektronischen Musik und dem Remixen?
Mit etwa 16 Jahren habe ich das Produzieren für mich entdeckt. Davor habe ich schon in verschiedenen Bands Schlagzeug und Gitarre gespielt.Mit der elektronischen Musik kam ich in Kontakt, als ich zum ersten Mal mit Freunden auf ner Rave Party war. Da war für mich klar, dass ich Musik in diese Richtung machen will und da meiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Abgesehen von USfÖ, was sind deine Wünsche/Pläne für die Zukunft?
Ich möchte einfach weiterhin Musik machen und mit damit die Welt bereisen. Mein Traum ist es, auf dem Tomorrowland und Ultra Festival zu spielen.Außerdem gibt es so viele großartige Künstler und Produzenten mit denen ich zusammen arbeiten will.

Was hältst du allgemein von Castingshows?
Es kommt darauf an welche Musik man machen will und um welche Castingshow es sich handelt. Aus England gab es ja schon den ein oder anderen wirklich sehr talentierten Künstler, der sich nachhaltig etabliert hat und der es vielleicht ohne eine Castingshow nie soweit geschafft hätte.

Wie bist du zu  „Unser Song für Österreich“ gekommen?
Mein Management hatte mir Mitte Dezember mitgeteilt, dass ich in der näheren Auswahl für den Vorentscheid stehe. Es kam alles sehr spontan und ich war auch ehrlich gesagt sehr überrascht darüber, da ich meine Musik bzw. DJs/Produzenten bis dahin nie in einem Kontext mit dem ESC gesehen habe. Aber bekanntlich gibt es immer ein erstes Mal.

Steigt nach dem Elaiza-Sieg im letzten Jahr der Druck der Clubkonzert‐Gewinner?
Puh‐ schwierig zu sagen. Ich glaube aber schon, dass man jetzt höhere Erwartungen an den Clubkonzert‐Gewinner hat.

Beim ESC würde man ja eigentlich einen poppigen Kracher oder eine herzzereißende Ballade erwarten ‐ denkst Du, auch elektronische Musik hat Platz auf der europäischen Bühne?
Ja, ich glaube schon. Dance Musik erfreut sich immer größere Beliebtheit. Man muss sich ja eigentlich nur die Charts anschauen. Im Endeffekt greift die aktuelle Dance Musik teilweise einige klassische Elemente aus dem Pop-Bereich auf und interpretiert sie in ihrem Stil.

Wann sieht man dich auf dem Tomorrowland?
Es ist auf jeden Fall ein großer Traum da auf dem Line‐Up zu stehen und dort zu spielen. Dafür werde ich sehr hart arbeiten.

Wann dürfen wir uns auf die Erscheinung deines ersten Albums freuen?
Kann ich leider noch nicht genau sagen. Es wird aber früher oder später mal ein Album geben.

Warum willst du überhaupt zum ESC gehen?
Es ist eine große Herausforderung, die ich gerne annehme und natürlich ist es auch eine super große Fläche meine Musik zu präsentieren.

Machst du dir viele Gedanken um deinen Auftritt?
Ich will natürlich, dass alles perfekt wird und mir ist wichtig, dass ich nicht nur als Dekoration hinter dem DJ‐Pult stehe. Es wird klassische Elemente geben und mein Gastsänger aus Schweden Patrik Jean wird live singen.

Was geht dir bei jedem Auftritt durch den Kopf?
Wie schaffe ich es, dass den Besuchern dieser Auftritt solange wie möglich positiv in Erinnerung bleibt.

Hast du Angst davor, „Deutschland“ möglicherweise zu enttäuschen?
Klar. Keiner verliert gerne 😉 Aber natürlich werde ich mein Bestes geben, falls ich USfÖ gewinnen sollte.

Guckst du den ESC und wie lange schon? Was war dein Lieblingsmoment, Lieblingslied und Lieblingsgewinner?
Ich habe Jahr für Jahr mit meinen Eltern immer mal wieder eingeschaltet. Der Auftritt von Lordi ist mir bis jetzt am meisten in Erinnerung geblieben. Und auch, wenn ich da noch lange nicht auf der Welt war, ist ABBA mein Lieblingsgewinner gewesen. (lacht)

 

Wir danken euch für eure Fragen und Julia von L’Agentur für die Unterstützung! ESCfans.de wünscht Jeff alles Gute für USfÖ!

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *