USfÖ war noch lange nicht der Höhepunkt: Kümmerts PR-Desaster geht weiter

Der Fall des Andreas K. geht weiter – nachdem der 29-jährige Singer-Songwriter bereits durch seine ESC-Absage bei „Unser Song für Österreich“ viele Fans verlor, verliert er nun noch weitere Sympathie-Punkte. Der Grund? Kümmert brach am vergangenen Wochenende ein Konzert in Hessen kommentarlos ab. Fans und Veranstalter ließ er nach dem Soundcheck einfach im Regen stehen, während er durch die Hintertür verschwand.

Kümmerts immer wieder kehrende und teilweise nicht überraschende Rückzieher kosten ihm wohl auch noch die letzten Fans. Auf Facebook machten diese Fans ihrem Ärger Luft und wurden zurückgepöbelt: „mein anwalt ist eingeschaltet!an alle hater :verpisst euch, ihr degenerierten arschlöcher!!!“, schreibt Kümmert im Sozialen Netzwerk Facebook. Daraufhin erreichten ihn noch viele weitere negative Kommentare. So schreiben Nutzer zum Beispiel „Du machst dir gerade alles kaputt.“, „Sorry, machst gute Musik! Aber auf so ne scheisse hab ich keinen bock! Bin raus!“ oder „Statt zum Anwalt geh lieber zum Psychiater“.

Später teilte er den Beitrag erneut, und welch Überraschung: es hagelte immer mehr Kritik. In einem weiteren Post schreibt er „ich bin ein mensch, und ich muss nicht so funktionieren, wie das irgendwer von euch da draußen möchte! und das werde ich auch nicht!“. Heute hat er außerdem die nächsten Termine für seine Konzerte veröffentlicht: in Würzburg, Mannheim und Darmstadt wird der eigentliche USfÖ-Gewinner auftreten – oder auch nicht.

Wie ist eure Meinung zu Andreas Kümmert und seinen Verhaltensweisen? Verratet und es in den Kommentaren!

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *