ESC 2015: Die Ergebnisse aus den beiden Semifinals!

In der Nacht zum Sonntag sind die Ergebnisse der beiden Semifinals veröffentlicht worden.

Die Ergebnisse der beiden Semifinals sind Sonntagnacht nun veröffentlicht worden. An der Spitze des 1. und des 2. Halbfinale gibt es keine Überraschung – Russland und Schweden haben die Semifinals dominiert.

Die Ergebnisse aus dem ersten Semifinale:

Für das Finale qualifiziert:

  1. Russland: Polina Gagarina – A Million Voices (182 Punkte)
  2. Belgien: Loïc Nottet – Rhythm Inside (149 Punkte)
  3. Estland: Elina Born & Stig Rästa – Goodbye to Yesterday (105 Punkte)
  4. Georgien: Nina Sublatti – Warrior (98 Punkte)
  5. Rumänien: Voltaj – De La Capăt/All Over Again (89 Punkte)
  6. Griechenland: Maria-Elena Kyriakou – One Last Breath (81 Punkte)
  7. Armenien: Genealogy – Face The Shadow (77 Punkte)
  8. Ungarn: Boggie – Wars for Nothing (67 Punkte)
  9. Serbien: Bojana Stamenov – Beauty Never Lies (63 Punkte)
  10. Albanien: Elhaida Dani – I’m Alive (62 Punkte)

Ausgeschieden:
11. Moldawien: Eduard Romanyuta – I Want Your Love (41 Punkte)
12. Weißrussland: Uzari & Maimuna – Time (39 Punkte)
13. Dänemark: Anti Social Media – The Way You Are (33 Punkte)
14. Niederlande: Trijntje Oosterhuis – Walk Along (33 Punkte)
15. Mazedonien: Daniel Kajmakoski – Autumn Leaves (28 Punkte)
16. Finnland: Pertti Kurikan Nimipäivät – Aina mun pitää (13 Punkte)

 

Die Ergebnisse aus dem zweiten Semifinale:

Für das Finale qualifiziert:

  1. Schweden: Måns Zelmerlöw – Heroes (217 Punkte)
  2. Lettland: Aminata – Love Injected (155 Punkte)
  3. Israel: Nadav Guedj – Golden Boy (151 Punkte)
  4. Norwegen: Kjetil Mørland & Debrah Scarlett – A Monster Like Me (123 Punkte)
  5. Slowenien: Maraaya – Here for You (92 Punkte)
  6. Zypern: Giannis Karagiannis – One Thing I Should Have Done (87 Punkte)
  7. Litauen: Monika Linkytė & Vaidas Baumila – This Time (67 Punkte)
  8. Polen: Monika Kuszyńska – In The Name Of Love (57 Punkte)
  9. Montenegro: Knez – Adio (57 Punkte)
  10. Aserbaidschan: Elnur Hüseynov – Hour Of The Wolf (53 Punkte)
Ausgeschieden:
11. Malta: Amber – Warrior (43 Punkte)
12. Irland: Molly Sterling – Playing With Numbers (35 Punkte)
13. Tschechien: Marta Jandová & Václav Noid Barta – Hope Never Dies (33 Punkte)
14. Portugal: Leonor Andrade – Há um mar que nos separa (19 Punkte)
15. Island: María Ólafsdóttir – Unbroken (14 Punkte)
16. San Marino: Anita Simoncini & Michele Perniola – Chain Of Lights (11 Punkte)
17. Schweiz: Mélanie René – Time to Shine (4 Punkte)Wie man nun aus den beiden Semifinals ersehen kann, haben Finnland und die Schweiz für die schlechtesten Ergebnisse gesorgt. Die PKN, die im Vorfeld als Finalisten angesehen wurden, erreichten lediglich nur 14 Punkte und sind damit weit von einem Finaleinzug entfernt gewesen. Noch härter traf es allerdings Melanie René, die gerade mal nur vier Punkte für die Schweiz holen konnte.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *