Melodifestivalen 2016 – Finale

Nach vier Vorrunden und einer Trostrunde, war es gestern endlich so weit. Nicht nur die Schweden, sondern auch viele internationale Fans waren bereit für das Finale des Melodifestivalen 2016. Zusammen mit der festen Moderatorin Gina Dirawi sendete William Spetz aus der Freinds Arena live aus Stockholm.

Die Eröffnung der Show verlief, im Gegensatz zu den anderen fünf davor, sehr minimalistisch. Die Zuschauer wurden lediglich in einer Art Poetry Slam dazu aufgeforrdert anzurufen und SMS zu schicken und es wurde angemahnt, wie wichtig das doch sei. Und auch als die beiden Moderatoren auf die Bühne traten, war das Hauptthema das Anrufen. Die Leitungen wurden dann auch sofort geöffnet und die Kandidaten vorgestellt.
Hier seht ihr die Startreihenfolge:

1. PanetozHåll om mig hårt
2. Lisa AjaxMy Heart Wants Me Dead
3. David LindgrenWe are Your Tomorrow
4. SaRahaKizunguzungu
5. Oscar ZiaHuman
6. Ace WilderDon’t Worry
7. Robin BengtssonConstellation Price
8. Molly SandénYouniverse
9. Boris RenéPut Your Love on Me
10. Frans If I Were Sorry
11. Wiktoria Save Me
12. Samir & ViktorBada nakna

Bis zur Startnummer 6 verlief alles normal, die Künstler trugen ihren Song vor und der Nächste war an der Reihe, dann wurde es Zeit für eine kleine Erholungspause. Und in dieser erlebten wir ein Comeback. Lynda Woodruff, die angebliche EBU Beauftragte, hatte in diesem Jahr wieder einen Auftritt. Das lässt hoffen, dass sie auch. wie bereits beim ESC 2013, als Showact dabei sein wird.

 

Ganz normal weiter ging es nach dieser kurzen Erholungspause, bis alle Künstler ihre Songs vorgetragen hatten.

Nach dem ersten Schnelldurchlauf hatte Gina das Kleid gewechselt und zwei Schauspieler des königlichen Schauspielhauses trugen als Zwischenact den Mello-Klassiker „Kom“ vor. Und auch Jonas Gardells Schlagerschule durfte im Finale nicht fehlen.

Nach einem kurzen Plausch von Gina im Green Room wird es dann auch endlich Zeit für den Vorjahresgewinner des Melodifestivalen. Ein Mann, den wir alle kennen: Måns Zelmerlöw.
Er inszenierte seinen Gewinnersong „Heroes“ als Ballade zusammen mit echten Menschen, anstelle seines Zeichentrickmännchens. Sehr cool gemacht.

 

Dann wurde es zum ersten Mal spannend am Abend. Die internationalen Jurys waren an der Reihe ihre 50% zum endgültigen Ergebnis beizutragen.
Wir zeigen euch hier welche Länder abgestimmt haben, und wem sie ihre 12 Punkte gegeben haben.

Bosnien-Herzegowina: Frans
Zypern: Frans
Weißrussland: Molly Sandén
Niederlande: Ace Wilder
Estland: Frans
Israel: Oscar Zia
Italien: Ace Wilder
Slowenien: Ace Wilder
Frankreich: Frans
Norwegen: Wiktoria
Australien: Ace Wilder

Damit sind die Jurystimmen vergeben. So sah das Ergebnis am Ende aus:

Das Abstimmungsergebnis der internationalen Jury

Als Intervalact vor den Stimmen des Publikums gab es dann ein Madley von bekannten und beliebten Songs aus den vergangenen 15 Jahren des Melodifestivalen. Diese traten auf, da es den schwedischen Vorentscheid in seiner heutigen Form seit 2002 gibt, was SVT in diesem Jahr feiert.

Dann hieß es zum letzten Mal in diesem Jahr „Sverige, vi har ett resultat“!

Bei der Abstimmung des Publikums gibt es insgesamt 473 Punkte zu vergeben. Je mehr Anrufer für ein Lied gestimmt haben, desto mehr Punkte bekommen es von der Gesamtpunktzahl ab.
Am wenigsten Stimmen erhielt David Lindgren von den Zuschauern, wurde damit aber nicht Letzter. Samir und Viktor, die von der Jury gar keine Punkte erhalten hatten, erhielten zumindest 31 Punkte der Zuseher. Damit verließen sie aber ihre Ausgangsposition, den letzten Platz, nicht.

Und so sah dann das alles entscheidende Ergebnis aus:

Das endgültige Ergebnis beim Melodifestivalen 2016

Es gewann also der, der auch Gewinnen sollte: Frans holte sich mit 156 Punkten und seinem Song „If I were sorry“ das Busticket zur Globen Arena über die Straße. Denn die steht ja auch in Stockholm.

Måns überreichte dem 17-Jährigen die Trophäe. Damit ist Frans der zweitjüngste Gewinner des Melodifestivalen. Nur Carola aus dem Jahr 1983 war noch jünger. Sie gewann damals mit 16 Jahren.

Was wir von dem Song denken und wer Frans ist, erfahrt ihr morgen in unserer neuen Rubrik „All eyes on…“ in der wir ihn etwas genauer unter die Lupe nehmen werden.

Am Ende des Abends blieb den beiden Moderatoren nur noch zu verkünden, dass das Melfest wieder einen Votingrekord zu verzeichnen hatte. Über 12 Millionen Anrufe sind am gestrigen Abend eingegangen.

Damit ging ein sehr gelungener schwedischer Vorentscheid mit einem glücklichen Gewinner zu Ende.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *