All eyes on Poli Genova

Nach zwei Jahren Pause meldet sich Bulgarien beim ESC wieder zurück – und schickt mit Poli Genova eine Frau, die bereits 2011 am Wettbewerb teilgenommen hat. Wird ihr Beitrag „If Love Was A Crime“ punkten?

PoliGenova

(c) Albert Chernogorov

Weil die Finanzen in den letzten zwei Jahren nicht ganz so gestimmt haben, mussten die Bulgaren auf den Wettbewerb verzichten – aber 2016 meldet man sich endlich wieder beim Eurovision Song Contest zurück und schickt dort eine Teilnehmerin hin, die schon einmal mit ihrer Anwesenheit beim Wettbewerb glänzte. Die Rede ist von Poli Genova, welche bereits im Jahr 2011 ihr Land vertreten hat  – damals noch mit dem Song „Na inat“, jedoch schied sie im Halbfinale aus und konnte sich nicht für das Finale qualifizieren.

Neuer Versuch, neues Glück – bevor wir aber zur ihrer diesjährigen Teilnahme zu sprechen kommen, gehen wir eben ihre berufliche Laufbahn durch. Mit dem Singen startete Poli Genova schon im Alter von zarten vier Jahren für eine bulgarische Kinder-Gesangsgruppe, für dessen Label sie sich später noch engagiert hat. Danach studierte sich das Klarinette spielen an einer Musikschule in Sofia. Neben der Musik hat sie später noch Filmregie studiert und ist so auch als Moderatorin und Schauspielerin tätig.

In eine Menge von Musikformaten war sie als Teilnehmerin zu sehen – so zum Beispiel in „The X Factor“ oder in „Dancing With The Stars“. In den Jahren 2006 und 2007 hat Poli auch schon versucht, beim Eurovision Song Contest dabei zu können – damals noch als ein Teil des Trios „Melody“, doch funktioniert hat es leider nicht. Außerdem hat sie im letzten Jahr den Junior Eurovision Song Contest moderiert, der zum 13. Mal stattgefunden. Nun wird die bulgarische Sängerin wieder eine Chance beim ESC bekommen, nachdem sie vom Sender BNT intern ausgewählt worden ist. Ihr Song lautet diesmal „If Love Was A Crime“ und ob der was kann, sagen wir euch jetzt im Songcheck.

In der zweijährigen Abstinenz hatte das Land lang genug Zeit gehabt an einem starken Titel zu feilen. Und tatsächlich: Man hat sich wirklich Mühe gegeben und das Resultat dieses Songs ist begeisternd. Mit „If Love Was A Crime“ bringt man einen richtig guten Song nach Stockholm mit, für den ein Finalplatz eigentlich ein leichtes Spiel werden sollte.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *