ESC 2016: Die Ergebnisse aus den beiden Semifinals!

Nach dem ESC-Finale wurden in der Nacht zu Sonntag die Ergebnisse aus den beiden Semifinals veröffentlicht.

In der Nacht zu Sonntag ist das Finale des Eurovision Song Contest 2016 über die Bühne gegangen, anschließend wurden auch die Ergebnisse aus den beiden Halbfinals veröffentlicht. Mit Russland und Australien an der Spitze im ersten und zweiten Semifinale ist hier keine große Überraschung festzustellen gewesen.

Die Ergebnisse aus dem ersten Semifinale:

Für das Finale qualifiziert:

  1.  Russland: Sergey Lazarev – You Are The Only One (342 Punkte)
  2.  Armenien: Iveta Mukuchyan – Love Wave (243 Punkte)
  3.  Malta: Ira Losco – Walk On Water (209 Punkte)
  4.  Ungarn: Freddie – Pioneer (197 Punkte)
  5.  Niederlande: Douwe Bob – Slow Down (197 Punkte)
  6.  Aserbaidschan: Samra Rahimli – Miracle (185 Punkte)
  7.  Österreich: Zoë – Loin d’ici (170 Punkte)
  8.  Zypern: Minus One – Alter Ego (164 Punkte)
  9.  Tschechien: Gabriela Gunčíková – I Stand (161 Punkte)
  10.  Kroatien: Nina Kraljić – Lighthouse (133 Punkte)

Ausgeschieden:

11. Bosnien und Herzegowina: Dalal & Deen feat. Ana Rucner & Jala – Ljubav Je (104 Punkte)
12. San Marino: Serhat – I Didn’t Know (68 Punkte)
13. Montenegro: Highway – The Real Thing (60 Punkte)
14. Island: Greta Salóme – Hear Them Calling (51 Punkte)
15. Finnland: Sandhja – Sing It Away (51 Punkte)
16. Griechenland: Argo – Utopian Land (44 Punkte)
17. Moldawien: Lidia Isac – Falling Stars (33 Punkte)
18. Estland: Jüri Pootsmann – Play (24 Punkte)

Die Ergebnisse aus dem zweiten Semifinale:

Für das Finale qualifiziert:

  1.  Australien: Dami Im – Sound Of Silence (330 Punkte)
  2.  Ukraine: Jamala – 1944 (287 Punkte)
  3.  Belgien: Laura Tesoro – What’s The Pressure (274 Punkte)
  4.  Litauen: Donny Montell – I’ve Been Waiting For This Night (222 Punkte)
  5.  Bulgarien: Poli Genova – If Love Was A Crime (220 Punkte)
  6.  Polen: Michal Szpak – Colour Of Your Life (151 Punkte)
  7.  Israel: Hovi Star – Made Of Stars (147 Punkte)
  8.  Lettland: Justs – Heartbeat (132 Punkte)
  9.  Georgien: Nika Kocharov & Young Georgian Lolitaz – Midnight Gold (123 Punkte)
  10.  Serbien: Sanja Vučić – Goodbye (Shelter) (105 Punkte)

Ausgeschieden:

11. Mazedonien: Kaliopi – Dona (88 Punkte)
12. Weißrussland: Ivan – Help You Fly (84 Punkte)
13. Norwegen: Agnete – Icebreaker (63 Punkte)
14. Slowenien: ManuElla – Blue and Red (57 Punkte)
15. Irland: Nick Byrne – Sunlight (46 Punkte)
16. Albanien: Eneda Tarifa – Fairytale (45 Punkte)
17. Dänemark: Lighthouse X – Soldiers Of Love (34 Punkte)
18. Schweiz: Rykka – The Last Of Our Kind (28 Punkte)

Ein wenig überraschend hingegen ist, dass im ersten Halbfinale Estland mit Jüri Pootsmann auf den letzten Platz gelandet ist und Kroatien zog als Zehnter vor Bosnien-Herzegowina mit 29 Punkten Unterschied ins Finale. Im zweiten Semifinale lag Australien noch relativ deutlich vor der Ukraine – und Mazedonien und Serbien lieferten sich ein enges Duell um den begehrten letzten Platz im Finale. Nicht sonderlich erstaunlich ist das Ergebnis für die Schweiz.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *