ESC 2016-Stars in den deutschen Single-Charts: Wer ist eingestiegen?

Natürlich finden nach dem Eurovision Song Contest auch einige Künstler den Weg in die deutschen Single-Charts – wir schauen mal, wer dabei den höchsten Neueinstieg gelandet hat.

Seit gestern Abend sind die neuen offiziellen deutschen Single-Charts veröffentlicht worden – und wenn man schon mal einen Blick riskiert hat, wird man es wohl vermutlich schon gesehen haben: Nur ganze vier ESC-Künstler sind vertreten – in den Vorjahren hat dies natürlich erheblich anders ausgesehen. Verblüffend ist auch, dass der vielfach diskutierte Song der Ukraine „1944“, gesungen von Jamala keinen Platz in den Single-Charts bekommen hat.

Der erste ESC 2016-Teilnehmer, der sich auf Platz 80 platziert hat, ist Amir Haddad mit „J’ai Cherche“, der für Frankreich angetreten ist. Auch Dami Im, die australische Teilnehmerin, konnte offensichtlich mit ihrem Titel „Sound Of Silence“ begeistern – es reicht immerhin für Rang 57. Auch wenn es für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 mit dem letzten Platz wieder völlig desolat gelaufen ist, hat das für Jamie-Lee allerdings keinen Schaden genommen. Ihr Song „Ghost“, dessen Verkauf nach dem Wettbewerb angezogen hat, macht gleich 55 Plätze gut und findet sich auf dem 23. Platz wieder. Doch nur einer konnte es noch besser: Die Rede ist von Frans, der sich mit seinem „Catch & Release“-Abklatsch „If I Were Sorry“ neu auf dem 12. Rang platzieren konnte.

Erwartungsgemäß werden die ESC-Kandidaten mit ihren Songs schon in der kommenden Woche an vielen Plätzen verlieren, da schlichtweg die Verkäufe auch schon wieder nachlassen. Auf die weitere Entwicklung wird daher nicht mehr eingegangen.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *