ESC 2017: Kiew als Austragungsort gewählt

Nachdem die Fans und Journalisten schon mehrfach vertöstet wurden, steht die Stadt, die den Eurovision Song Contest 2017 austragen soll, endlich fest: die Hauptstadt Kiew soll es richten.

Nach mehrmaligen Verschiebungen der Bekanntgabe der ausrichtenden Stadt für den nächsten ESC in der Ukraine, wurde das Geheimnis heute nun endlich gelüftet. In einer kleinen Pressekonfernz wurde nach einigen einleitenden Worten recht unspektakulär verkündet, dass Kiew als die austragende Stadt für die Ukraine gewählt wurde. 19 Stimmen des Auswahlgremiums fielen bei der entscheidenden Wahl auf die Hauptstadt. Damit setzte sie sich klar gegen die beiden anderen potentiellen Austragungsorte Odessa und Dnipro durch.

Das internationale Messegelände in Kiew. (c) NTU

Ausgetragen wird europas größte und beliebteste Fernsehshow auf dem internationalen Messegelände in einer Halle, die bis zu 14.000 Personen fassen kann. Die endgültige Zahl an Fans, die dann live dabei sein werden, steht aber noch nicht ganz fest, da noch nicht alle Formalitäten, was die Gestaltung der Halle angeht, geklärt sind.

Mit seiner guten Infrastruktur und genügend Hotels, um die vielen Fans und Jouralisten während der Zeit des Contests unterzubringen, ist Kiew somit auch nicht die schlechteste Wahl. Auch werden große Geldpakete zur Verfügung gestellt, um den öffentlichen Verkehr noch weiter auszubauen. Dazu zählt auch ein Shuttle-Service der die Fans zur Halle und wieder zurück in die Stadt bringen soll, da das Messegelände auf der anderen Seite des Flusses Dneper liegt, der die Hauptstadt durchzieht.

Die Daten für die beiden Halbfinals und das große Finale wurden ebenfalls am heutigen Tag bekanntgegeben.
Das erste bzw. zweite Halbfinale findt am 9. Mai bzw. 11. Mai, das große Finale am 13. Mai statt.

 

Was sagt ihr zur Auswahl Kiews als Austragungsort für den nächsten ESC? Hättet ihr euch eine andere Stadt gewünscht oder ist damit das Los genau auf den richtigen Ort gefallen?
Hinterlasst einen Kommentar und teilt uns euere Meinung mit.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *